PERFEKTES ZITRONEN PARFAIT MIT BAISER

Perfektes Parfait ist ja ein Doppelmoppler. Parfait = französisch = perfekt oder vollkommen. Ist mir egal. Dieses Zitronen-Parfait ist perfekt und verdient den Doppler allemal!

Es bekommt einen Boden und eine Deko aus zerbröseltem Baiser und diese Kombination ist einfach der Hit. Während das Parfait sahnig-cremig und erfrischend säuerlich auf der Zunge zergeht begegnet Dir mittendrin so ein süßer kleiner Crunch. Perfekt eben.

Parfait Zitrone mit Meringue Knusper

Im Sommer gibt es bei uns häufig Frucht-Sorbet und -Eiscreme oder Frozen Yogurt aus der Eismaschine. Der Rest des Jahres ist für mich Parfait-Zeit. Dieses Zitronen-Parfait hat eine ganz besondere Bedeutung für mich, weil es ein kulinarisches Familienritual ist,  „intern“ nur „Muddels Weihnachtseis“ genannt.

Das gab es bei uns Zuhause tatsächlich nur ein einziges Mal im Jahr, nämlich am 24. Dezember als Nachtisch nach der ebenso traditionellen Pute. Und alle haben gehofft, dass meine Mutter (aka Muddel) eine wirklich große Portion gemacht hat und am nächsten Tag mit Chance noch ein bisschen davon übrig sein würde.

Zitronen Parfait mit Meringue Crunch Rezept

Das schöne an  Familienritualen ist ja, dass sie so verlässlich sind. Heiligabend war während meiner gesamten Kindheit und Jugend also kulinarisch der Tag der Pute und des Zitronen-Parfaits. Und die Kombination gibt es noch heute, wenn meine Mutter, meine Geschwister, Nichten, Neffen, mein Mann und ich es alle zwei bis drei Jahre schaffen, Weihnachten zusammen zu feiern. Und alle würden ganz schön lange Gesichter machen, wenn sich beim gemeinsamen Feiern daran etwas ändern würde.

So schön Traditionen sind, so wunderbar ist es auch, dass man sie nach dem Auszug aus dem Familien-Nest ganz herrlich flexibel handhaben kann. Bei mir war das Zubereiten von Muddels Weihnachtseis zu allen möglichen Anlässen und Jahreszeiten schon in meiner ersten eigenen Wohnung eine elementare Ritual-Revolution, und noch heute hat dieses Parfait für mich den süßen Beigeschmack von „Aufstand“. Nachmachen lohnt sich wirklich. Es lebe die cremig-knusprige Revolution in Form von Zitronen-Parfait!

Man braucht für 4 Portionen (bei mir Halbkugelformen mit je 150 ml Fassungsvermögen):

3 Eigelb
1/2 EL Vanille-Zucker
1 Prise Salz
75 g Zucker
20 ml Wasser
Saft und Schale von 1-2 Bio-Zitronen (Amalfi-Zitronen sind perfekt!)
Ein Schuss Cointreau (kann man natürlich auch weglassen)
200 ml Sahne
Ein Paar Baisers
Und – je nach Geschmack – die Schale von einer Biozitrone extra für die Obendrauf-Zesten.

So geht’s:

Sahne nicht ganz steif schlagen und kühl stellen.
Eigelbe mit Salz und Vanille-Zucker aufschlagen.
Wasser mit dem Zucker zum Faden kochen.
Heißen Zuckersirup zügig in die Eimischung laufen lassen und so lange auf hoher Stufe schlagen, bis die Masse extrem cremig ist und wieder Zimmertemperatur hat.
Zitronenschale und -saft und ggf. einen Schuss Cointreau unterrühren.
An dieser Stelle mal abschmecken. Da die Sahne noch dazu kommt, sollte die Mischung an diesem Punkt sehr, sehr zitronig schmecken.
Zum Schluss die geschlagene Sahne vorsichtig unterheben.
Creme in Förmchen füllen und mit den Baiserbröseln bestreuen.
Mit Frischhaltefolie abdecken und für mindestens 5 Stunden gefrieren.
Zum Servieren den unteren Teil der Förmchen kurz in heißes Wasser tauchen und das Parfait dann auf Teller stürzen.
Dekorieren kann man das Parfait sehr schön mit weiteren Baiserbröseln und Zitronenzesten.

Die Baisers oder Meringue – auch ein Familienrezept, das noch von meiner Großmutter stammt – könnt Ihr schon weit vorher machen, wenn Ihr mal Eiweiß übrig habt. Hier geht’s zum Baiser-Rezept.

Baiser Meringue Grundrezept Für die Zesten einfach die Schale von einer Biozitrone mit einem Sparschäler hauchdünn abziehen, in Streifen schneiden und kurz blanchieren. Eine Lösung aus 30 ml Wasser und 30 g Zucker leicht ein kochen, und die Streifen darin dann ein paar Minuten köcheln lassen. Abtropfen lassen und in etwas Zucker wälzen.

 

 

7 Comments

  • Reply
    Sarah
    20/12/2014 at

    Ganz, ganz wundervoll, liebe Astrid – Geschichte und Dessert. Ich mag solch frische Leckereien zu Weihnachten und ich mag Traditionen. Bei uns läuft es ganz ähnlich, wenn alle zusammenkommen, besteht jeder auch auf alle Traditionen. Ob es das gemeinsame Kartenspielen ist (an dass sich all „Neuen“ erst einmal gewöhnen müssen oder das Quark Dessert mit Früchten, alles soll bitte immer so ablaufen wie vor 20 Jahren, als wir in Schlafanzügen morgens um 6 am liebsten schon Geschenke und Weihnachtsessen hätten haben wollen. 🙂 Wie schön die Weihnachtszeit doch ist… und wie schön, dass man irgendwann seine eigenen Traditionen hat… sei es, die Traditionen der Mutter zu brechen. 😉
    Liebste Adventsgrüße
    Sarah

    • Reply
      MONAQO
      20/12/2014 at

      Liebe Sarah, ich stelle mir gerade eine seit Jahren (Jahrzehnten) eingeschwungene Kartenrunde mit Neuling vor ;o) Herrlich! Die ‚Neuen‘ habens ja nie so ganz leicht am Anfang, konfrontiert mit allerhand sonderbaren Familienritualen. Dass sie die Pyjama-Runde nie erlebt haben, finden sie garantiert trotzdem bedauerlich – die kenne ich auch so gut. Was für eine schöne Erinnerung Du da gerade heraufbeschworen hast. Liebe Grüße zurück und hab(t) es gut!

  • Reply
    Tammy
    15/05/2014 at

    Ich mag die Hintergrundsgeschichte sehr zu dem Parfait! Sieht fabelhaft aus und klingt köstlich.

    • Reply
      MONAQO
      16/05/2014 at

      Danke, liebe Tammy. Probier’s mal aus. Ist lecker und eine gute Alternative zu einer Chai-Latte an dem einen oder anderen ‚gebrauchten‘ Abend! Hab ein schönes Wochenende.

  • Reply
    Lisa
    13/05/2014 at

    Ich hab es probiert und es ist einfach traumhaft lecker geworden. Baiser hab ich allerdings für den Test gekauft und dann aus dem restlichen Eiweiß selber welche gemacht. Auch nach Deinem Rezept. Die sind jetzt in der Dose und warten auf das nächste Zitronenparfait. Danke für das tolle Rezept.
    Sei lieb gegrüßt, Lisa

    • Reply
      MONAQO
      14/05/2014 at

      Liebe Lisa, wie schön, dass Du Dir/Euch geschmeckt hat. Und Oma Grete geb‘ ich weiter, dass Ihre Baisers posthum zu Ehren kommen. Das wird sie freuen (war eine ganz, ganz großartige Oma, die Grete)!

  • Reply
    Nora&Laura
    10/05/2014 at

    mhmm sieht das köstlich aus!!
    wir sind begeistert 🙂
    liebe grüße
    laura&nora

Leave a Reply