Drink Pink: GIN & BROMBEEREN

 

“Happiness is finding some berries in your Gin when you’re hungry”.

Ich gebe zu, dass ich das Zitat von Johnny Carson, in dem es eher um Oliven geht, ziemlich frei angepasst hab. Aber die Happiness garantiere ich!

Mein Sommer-Drink 2014 ist ganz klar der Bramble Classic. Gin, Zitronensaft, Zuckersirup und Brombeer. Den müsst Ihr einfach probieren!

Bramble Classic

Ich hab eindeutig ein Queen Mum Gen, zumindest in Sachen Gin-Liebe. Ein Barfly mit etwas anderem als klassischem Gin Tonic oder einem Gin Gimlet? Sehr unwahrscheinlich! Und jetzt diese Entdeckung ….

Wie beim (auch heiß geliebten) Gin Basil Smash, mixt man für den Bramble Gin, Zitronensaft und Zuckersirup. Beim Basil Smash kommen Farbe und Geschmack durch das Shaken, bei dem die zugegebenen Basilikumblätter ‘zerschmettert’ werden. Beim Bramble wird die Basis gerührt, dann über das Eis gegossen, und zum Schluss kommt der Beerenflash. Unfassbar erfrischend und lecker. Ein großartiger Aperitif.

Der Bramble braucht pro Glas:
5 cl Gin
2 cl Zitronensaft (frisch gepresst)
1 cl Zuckersirup
Ein kleiner Schuss Creme De Mure oder einfach Brombeersirup

Gläser mit Eis füllen. Gin, Zitronensaft und Zuckersirup verrühren und auf die Gläser verteilen. Die Creme De Mure oder den Brombeersirup darüber träufeln, und den Drink mit ein paar frischen Brombeeren pimpen.

Ich hatte eine ungeöffnete Flasche vom spanischen 5th Gin in rosarot im Bar-Vorrat und nachträglich scheint es fast, als hätte er auf genau diesen Abend gewartet.

Gin Bar

In der ersten Destillation wird bei dieser Sorte der weiche, reine Gin gewonnen. In der zweiten Destillation werden Beeren darin eingelegt, die dann Aroma und Farbstoffe an ihn abgeben.

Ist der 5h Fire ein girly Gin? Ein bisschen schon, denn neben der rosaroten Farbe hat er eine ganz leicht fruchtige Süße. Zum Tonic würde ich beim Hendrick’s bleiben, für den Bramble ist der 5th Fire aus meiner Sicht die perfekte Wahl.

Ich gehe jetzt noch schnell frische Brombeeren kaufen und freue mich, die Rückkehr des Sommers heute Abend mit einem herrlich erfrischenden Bramble zu begießen. Und wenn es keine Brombeeren gibt? Mache ich einfach einen Himble. Den gibt’s zwar offiziell nicht, aber mit Himbeeren statt Brombeeren wird’s garantiert ähnlich köstlich.

R. liebt den Bramble übrigens auch, ‘girly’ nehme ich deshalb mit sofortiger Wirkung zurück.

 

 

Share on FacebookPin on PinterestShare on TumblrShare on Google+Email this to someone