Gin-ologie: Ein berauschter Blick zurück

Cin Cin Neues Jahr, in dem Ihr alle hoffentlich nach dem wunderbarsten aller Rutsche behaglich gelandet seid!

Nach fast 5 Wochen Pause starte ich 2015 mit dem ersten Teil einer Blogreihe, auf die ich mich riesig freue: Die Gin-ologie! 2015 wird es immer mal wieder einen Gin-Post geben. Typen, Sorten, Cocktails, Rezepte, und besondere Fundstücke rund um den Wachholder-Hype. Seid Ihr dabei?

Best Of Gin 2014

In der ersten Happy Hour gibt’s zum Warmlaufen ein Roundup mit einigen meiner Gin-Highlights des letzten Jahres und meinem Rezept für umwerfend leckeres Limetten-Gin-Sorbet. Außerdem verrate ich Euch, wer die Gin-nies sind, ohne die diese Blogreihe wahrscheinlich niemals entstanden wäre.

Gin-ologie Nr 1 Hendricks and Fever Tree Tonic
Wer hier mitliest weiß, dass Gin immer der Drink meiner Wahl in jeder Bar der Welt ist. Nach einer sehr frühen und glücklicherweise auch sehr kurzen Leidenschaft für Pina Colada inkl. Schirmchen und Dosen-Ananas (echt jetzt!) hatte ich eine zweite, etwas längere Barfly-Phase mit Caipirinha und Mojito, Kopfweh am nächsten Morgen inklusive.

Und dann kam eine dunkle Sturmflutnacht in einer Cocktailbar am Hamburger Hafen, in der mir ein kundiger Mixer meinen ersten Gimlet serviert hat. Das war der Moment, in dem ich mich sofort und unwiderruflich in Gin verliebt habe. Gin ist elegant, raffiniert, klar und hat in den verschiedensten Variationen wirklich das Zeug zur Lebensliebe. An dieser Stelle nochmal danke, Du unbekannter Barmann aus dem Jahr 198X – ich werd‘ Dich sicher nie vergessen!

Classic Brambe Gin-ologie Nr 1
Ich liebe Gin als Longdrink mit Tonic, aber in diesem Sommer haben mich auch zwei Cocktails im leckersten Sinne weggeschossen. Beide haben als Basis Gin, Zitronensaft und Zuckersirup und bekommen dann jeweils einen ganz eigenen Twist durch Basilikum oder Brombeere.

Der Classic Bramble war nicht nur mein Sommerdrink des letzten Jahres, sondern hat uns auch Silvester als Aperitif in einen wirklich schönen Abend begleitet. Zum Glück gab es noch eine Handvoll gefrosteter Brombeeren und dieses Mal auch allerbeste Creme De Mure dazu.

Ein Dauerliebling hier ist auch der Gin Basil Smash. Vor ein paar Wochen durfte ich nach Ewigkeiten mal wieder ganz genüsslich im Le Lion am Original nippen. Beste Bar, bester Drink, und wenn Ihr in Hamburg sein solltet, legt dort ganz unbedingt eine Cocktailstunde ein!

Gin Tonic und Rhabarbersirup. Gin-ologie Nr. 1
Umwerfend gut und mit Sicherheit auch im kommenden Sommer wieder auf meiner Getränkekarte ist der Mix aus Gin, Tonic und Rhabarber. Herrlich herb und frisch und lecker! Ich bin übrigens ganz sicher, die Tatsache, dass das Rezept für Rhabarbersirup hier zu den meist gelesenen Posts 2014 gehört hat, liegt ganz bestimmt an diesem Sommerkracher.

Sorbet mit Limette und Hendricks Gin. Gin-ologie Nr 1
Ein ganz besonderes persönliches Gin-Highlight ist für mich auch das Sorbet, das ich im letzten Sommer zu einem virtuellen Diner En Blanc bei Christina gemacht habe. Dieses Sorbet verträgt wirklich jeden Aggregatzustand! Es schmeckt perfekt in gefrorener Form, aber es ist auch ein Traum, wenn es fast schon wieder flüssig ist und man es mit einem Spritzer Tonic auffüllt und durch einen Strohhalm genießt. Mehr Erfrischung mit Gin geht einfach nicht!

Das ist drin:

500 ml Wasser
300 g Zucker
3 Biolimetten für die Schale
250 ml Limettensaft
100 ml Gin

So geht’s:

Von einer Biolimette eine langen Streifen Schale hauchdünn abschälen.
Von 1-2 Limetten die Schale reiben.
Limetten auspressen und 250 ml Saft abmessen.
Zucker und 150 ml Wasser unter ständigem Rühren erhitzen, bis der Zucker sich vollständig aufgelöst hat. Vom Herd nehmen.
Die geriebene Limettenschale in den Sirup geben, ganz kurz ziehen lassen, mit einerSchaumkelle oder einem Sieb herausfischen und trocknen lassen.
Jetzt den Streifen Limettenschale, Limettensaft, Gin und restliches Wasser unter den Sirup rühren.

Die Mischung für mehrere Stunden im Kühlschrank gut durchkühlen lassen, dann durch ein Sieb abgießen und in die Eismaschine geben.
Das kalt gerührte Sorbet in eine vorgefrostete Metallschüssel umfüllen und noch einmal für 1-2 Stunden im TK nachfrieren lassen.

Mit der vorbereiteten, geriebenen Limettenschale und ggf. etwas Minze servieren.

Edinburgh Gin und Fever Tree Tonic Gin-ologie Nr1
Bevor es gleich Gin O’Clock ist und ich mich zur sonntäglichen Happy Hour Richtung Sofa bewege, stelle ich Euch noch die Gin-nies vor:Christine, Karin und Kerstin sind bekennende Gin-Liebhaberinnen, meine Spezial-Musen der Gin-ologie und ganz besonders großartige Blogger-Kolleginnen.
Ihr seid einfach wunderbar, ich freue mich auf viele weitere virtuelle und reale Tastings mit Euch und auf Eure wundervollen Gin-Hashtags! #wahnGIN #langeredekurzerGIN #GINtastisch #nachunsdieGINflut #cincinGIN – das war doch sicher nur der Anfang, oder?
Wer jetzt Lust hat, verlinkt in den Kommentaren gern einen eigenen Beitrag rund um den Gin, und vielleicht wird so aus einer ganz persönlichen Gin-ologie eine herrlich gin-nige Sammlung.
Ich bin gespannt, sag nochmal Prost Neujahr und Cin Cin Gin!

Comments

  1. Tammy says

    Den Basil Smash gibt’s auch immer wieder bei mir, seitdem passe ich auch super gut auf meine Kräuter auf, keine trocknen mehr ein! Freue mich jetzt schon auf die Gin Reihe, da Du ja der Hauptgrund für’s Anfixen warst. Den Rhababersirup werde ich auch wieder kochen, sobald die Saison beginnt. Ach Astrid – Dein Blog ist einfach wunderbar :).

    • MONAQO says

      Über diesen Kommentar hab ich mich gerade so gefreut! Danke für diese Nachricht zum Start in einen ungastlichen Schneegestöber-Tag!

  2. Sarah says

    Liebe Astrid,
    das ist eine wundervolle Idee. Ich habe bisher ja kaum Gin getrunken, ums mehr freue ich mich auf Deine Reihe und all die leckeren Gin-Rezepte. Gin, Tonic und Rhabarbersirup muss ich unbedingt im Frühjahr ausprobieren. Das klingt schon sehr erfrischend. :)
    Liebe Sonntagsgrüße
    Sarah

  3. says

    Zumindest die Rechenaufgabe kann ich hier nüchtern noch lösen 😀

    All dieses süße Zeugs mit Sahne, Eiweiß und so mag ich so gar nicht! Ich war schon immer ne harte 😉
    Beim Tequila war es immer so, wenn du einen trinkst muss du zwei trinken! Und dann warste verloren….. ich trinke das gefühlte 20 Jahre nicht mehr dieses Würmchen……

    Und bitte ja, verzeih mir;) Vielleicht sollten wir uns genau in diesen Outfits passend zum Cocktail treffen :) Da wäre der Spaß vorprogramiert…..

    Side Car würde ich auch heute noch bestellen und mir die {G}Sinne rauben lassen.

    Dir einen tollen (fast) Donnerstag liebe Astrid

    xx ein leben ohne Gin ist Ginlos

    Karin

  4. says

    Liebe Astrid,

    wieso wusste ich das du ein bekehrtes verlorenes Pina Colada Girl warst 😀

    Ab Barhocker Mojito und Caipirinha kann ich dir folgen;)

    Kennst du noch die harten Zeiten mit Southern Comfort oder Tequila Pop?

    Mein 1. wirklicher Cocktail war ein Side Car- raubt angeblich die Sinne.
    Der peinlichste : ein Singapore Sling im Flieger nach Singapore 😀 😀 😀

    in diesem G{s}inne

    #cincinGin

    Karin { man wünscht sich manchmal morgens das schon abend wäre;}

    • MONAQO says

      Liebe Karin – soll ich Dir die sahnige Pina-Colada-Schublade verzeihen? Na klar. Spätestens beim gemeinsamen … Gin ;o)) An Southern Comfort erinnere mich noch gut in der Mischung mit heißem Kakao (es war ein langer, harter Winter damals), und Tequila treibt mir heute noch den Schweiß auf die Stirn, wenn ich nur dran denke. Braun mit Orange und einer davon muss schlecht gewesen sein. Side Car und Singapore Sling sind mir bisher erspart worden, aber wo ich so nachdenke, fällt mir dazu noch der B52 ein. Ein kleiner Mix aus fiesen Dingen, Sahne obendrauf und irgendwie heiß serviert oder flambiert oder so. Brrrrr!
      In diesem Gin-ne zurück, Astrid (die sich manchmal ganz besonders am Montag wünscht, dass zumindest schon Donnerstag (Abend) wäre).

    • MONAQO says

      Lieber Oliver,
      vielen Dank für Deinen Besuch, Deinen Kommentar und vor allem den Link! Was für eine Farbe und eigentlich nicht ganz un-naheliegend, da ja auch in jede gute Tomatensuppe ein Schubs Gin gehört. Mich hat das sofort zu einer kalt servierten grüne Tomatensuppe mit Gin oder grünes Tomatensorbet mit Gin inspiriert. Das steigert die Vorfreude auf heiße Sommerabende – Dein Link ist sofort auf die Bookmark-Liste gekommen.
      Viele Grüße, Astrid

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>