Möbelmesse 2014: JAIME HAYON

Auch in Mailand waren in diesem Jahr einige Designer fast übermächtig präsent. Neben Marcel Wanders, Konstantin Grcic, Jasper Morrison und Nendo ist uns insbesondere Jaime Hayon in Form seiner Arbeiten an den unterschiedlichsten Ecken begegnet.

Sehr gut haben mir sofort die Leuchten der Serie „Aballs“ gefallen, die Jaime Haiyon für das katalanische Label Parachilna entworfen hat. Die ganz puren Bulbs, die in den letzten Jahren so zahlreich gelauncht wurden, haben mich nie so wirklich erleuchtet, aber bei „Aballs“ gefällt mir insbesondere die Pendelversionen sehr gut.

Die ganze Serie kombiniert die Idee der Reduktion im Entwurf mit handwerklichem Anspruch und perfektem Materialeinsatz.

Aballs Leuchten Jaime Hayon für Parachilna

Bilder via Hayon Studio

Magis hat in diesem Jahr Ergänzungen zur „Pina“ Kollektion von Jaime Hayon vorgestellt. Das Programm von 2011 hat Zuwachs durch einen Low Chair mit Fußhocker, einen Low Table und einen Schaukelstuhl bekommen.

Pina Magis Jaime Hayon neu  Mailand 2014

 

Bild via Stylepark

Bei Fritz Hansen geht die Zusammenarbeit mit Jaime Hayon in die nächste Runde. Als wir im letzten Jahr in Kopenhagen waren, wurden der Sessel „Ro“ und das Sofa „Favn“ als die ersten gemeinsam realisierten Produkte vorgestellt. In diesem Jahr wurde im Fritz Hansen Showroom – unser allererster Stopp in Mailand – der Tisch „Analog“ von Jaime Hayon vorgestellt, den es in unterschiedlichsten Oberflächen geben wird.

Die Inszenierung war super simple und dabei absolut unterhaltsam: von der Decke sind typische Szenen, die sich am Tisch abspielen, auf die Platten projiziert worden, als seien diese Spiegelflächen. Diese Installation kann ich Euch leider nicht zeigen, dafür aber ein kleines Video, in dem Jaime Hayon über seinen „Analog“ Tisch spricht:

Video Fritz Hansen

Mir gefällt die Entwicklung in den neueren Entwürfen von Jaime Hayon mit ihren sehr klassischen Linien, die teilweise skandinavische, teilweise japanische Züge trägt, sehr gut – was meint Ihr?

 

 

1 Comment

  • Reply
    Britt Schneider
    20/04/2014 at

    Liebe Astrid, ich lese hier wirklich viel mit in der letzten Zeit und wollte Dir einerseits schnell noch schöne Ostertage wünschen und Dir andererseits ein Dankeschön schicken für die Postreihe zu Deinen Mailand Entdeckungen. Ich bin sehr gespannt, was noch kommt. Jaime Hayon kannte ich vor dem Sessel Ro gar nicht, habe aber ein bisschen weiter recherchiert nach Deinem Post und auch einige ziemlich schrille Sachen entdeckt. Mir gefällt das Schlichte auch besser. Grüße von Britt.

Leave a Reply