Pasta mit Pfifferlingen und brauner Butter

Ist es bei Euch auch so, dass es bestimmte Gerichte jedes Jahr zur gleichen Zeit wieder gibt? Bei uns gehören frische Pilze ganz fest zum August, und ihren ersten Auftritt haben sie alle Jahre wieder herrlich knusprig geröstet mit Tagliatelle, brauner Butter und viel Petersilie. Absolut schnörkelfrei und umwerfend lecker.

PastaPfifferlinge1

Beim Einkaufen von Pilzen bin ich wirklich kompromisslos. Sie müssen aus der Umgebung kommen, um wirklich frisch zu sein, ich kaufe sie nur auf dem Markt, und weil ich das Putzen insbesondere bei Pfifferlingen etwas mühsam finde, achte ich darauf, möglichst wenig „erdige“ Exemplare zu bekommen. Pilze waschen ist für mich ein absolutes Tabu. Bei Lust auf „Reherl“, wie Pfifferlinge hier genannt werden, hilft also nur, jedes einzelne Exemplar zärtlich mit einem Pinsel von Waldbodenspuren zu befreien, und schwammige und trockene Stellen sowie Stielenden wegzuschneiden.

PastaPfifferlinge2

Damit die Pilze beim Braten herrlich knusprig werden, muss die Pfanne ausreichend groß und richtig heiß sein. Gebraten wird hier in einem großzügigen Löffel Butterschmalz, und zur geschmacklichen Unterstützung werden die Pfifferlinge von etwas Speck und Zwiebeln begleitet und bekommen ein paar Spritzer Zitronensaft und viel frische Petersilie. Hunger bekommen?

Ich nehme für 2 Personen:

250 g Pasta
400 g frische Pfifferlinge
2 Scheiben Speck
2 Schalotten
Ein paar Spritzer Zitronensaft
1/2 Bund glatte Petersilie
1 EL Butterschmalz
50 g Butter
Salz, schwarzer Pfeffer und Melange Blanc
Etwas gehobelter Pecorino

So geht’s:

Die Pfifferlinge gut putzen, evtl. halbieren und in heißem Butterschmalz bei hoher Hitze anbraten.
Nach 3-4 Minuten den Speck und die Schalotten fein gewürfelt dazu geben.
In einer zweiten Pfanne 50 g Butter bei mittlerer Hitze schmelzen, aufschäumen und bräunen lassen.
Die Pasta nach Packungsanweisung kochen.
Kurz bevor die Pilze fertig sind mit ein paar Spritzern Zitroensaft, Pfeffer und Salz abschmecken, und die gehackte Petersilie dazu geben.
Die Pasta abgießen und mit den gerösteten Pilzen und der braunen Butter mischen.
Wer mag gibt ein bisschen fein gehobelten Pecorino und noch etwas frisch gemahlenen Pfeffer darüber.

 

 

Comments

  1. Tammy says

    Unglaublich Astrid, bei Dir krieg ich sogar Gelüste nach Pilzen. Und das obwohl ich sonst ja keine Pilze essen, aber Deine Bilder sehen so gut aus und die Beschreibung klingt wieder so herrlich, so dass ich dieses Jahr wohl erneut einen Pilzversuch starten werde..

    • MONAQO says

      Für einen neuen Versuch würde ich Dir Steinpilze empfehlen, die so richtig schön scharf und knusprig in Butter gebraten sind. Die passen perfekt zur Pasta und sind vielleicht nicht ganz so „pilzig“. So oder so – ich hoffe, sie kriegen Dich noch, die Pilze.

  2. says

    Sieht traumhaft lecker aus…leider bin ich hier die einzige Pilz-Liebhaberin, aber ich kriege gerade so richtig doll Appetit darauf. Ich muss mich wohl bald mal mit ein paar Pfifferlingen durchsetzen :) danke für das tolle Rezept! Liebe Grüße, Carina

    • MONAQO says

      Danke, liebe Carina, das ist wirklich eins unserer Lieblingsessen um diese Zeit. Fast noch lieber mit Steinpilzen, die ich beim Putzen etwas weniger aufwändig finde. Setz‘ Dich durch in Sachen Pilze, und besänftige Deine Lieben einfach mit der Wahrheit: es dauert nur ein paar Wochen ;o) Hab einen schönen Sonntag, Astrid

Hinterlasse einen Kommentar zu Tammy Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>