Spätsommertraum: PFLAUMEN-CLAFOUTIS-TARTE

Zum Abschied von der diesjährigen Pflaumen-Zwetschgen-Saison hab ich heute eine ganz besonders köstliche Tarte mit Pflaumen-Clafoutis für Euch. Oder eine Pflaumen-Clafoutis-Tarte. Oder eine Pflaumen-Tarte mit Clafoutis-Guss. Oder die kleine Schwester einer Frangipane-Tarte. Nennt sie, wie Ihr mögt – mögen werdet Ihr sie ganz sicher!

Tarte mit Pflaumen Clafoutis

Bei dieser Tarte kommen drei Komponenten zusammen, die sich perfekt miteinander vertragen: Ein knusprig-buttriger Mürbeteigboden mit Mandeln, saftige, herrlich reife Pflaumen und süß-vanillige Clafoutis-Masse mit einem Hauch Grand Marnier.

Clafoutis Tarte mit Pflaumen

Wenn ich etwas sehr, sehr liebe, dann ist es Clafoutis. Dieses Wort allein, und dann dieses fluffig-süße, am besten warm servierte Ding, das nicht so genau weiß, ob es Auflauf oder Kuchen sein will.

Mein Clafoutis-Grundrezept hab ich Euch hier schon ganz klassisch mit Kirschen vorgestellt. In diesem Sommer gab es Clafoutis bei uns  – meistens als gemütlich-spätes Sonntagsfrühstück – auch mit Aprikosen, Zwetschgen und Blaubeeren. Jede Version unglaublich lecker. Zwetschgen und Blaubeeren hab ich gleich portionsweise eingefroren, damit ich dieses herrliche Soulfood auch an so richtig stürmischen Herbsttagen in dicke Decken eingemummelt auf dem Sofa genießen kann.

Tarte mit Pflaumen Clafoutis

Als ich das Rezept für Clafoutis mit süßen, perfekt reifen Pflaumen gebacken auf einem knusprigen Tarte-Boden im Knusperstübchen von Sarah entdeckt hab, war in der ersten Sekunde klar, dass ich das einfach ausprobieren muss. Beim Tarte-Boden hab ich mein übliches Rezept mit Creme Fraiche gepimpt. Den Clafoutis-Guss hab ich mehr nach meinem Rezept mit Mandeln gemacht und dann – statt wie Sarah, die Limoncello genommen hat – mit einem kleinen Schuss Grand Marnier aromatisiert.

Herausgekommen ist ein wirklich himmlischer Spätsommerkuchen.

Pflaumen Clafoutis Tarte

Ihr braucht für eine  20-23er Tarte-Form:

5-8 Pflaumen je nach Größe

Für den Mandel-Mürbeteigboden:

120 g Mehl
20 g gemahlene Mandeln
40 g Puderzucker
1 TL Vanille-Zucker
1 Prise Salz
90 g kalte Butter in kleinen Stückchen
1 EL Creme Fraiche

Für den Clafoutis-Guss:

1 Ei
1 Eigelb
30 g Zucker
1 TL Vanille-Extrakt
1 TL Abrieb von einer Bio-Orange
1 EL geschmolzene Butter
100 ml Milch
40 ml Sahne
1 Schuss Grand Marnier (wer mag)
2o g Mehl
20 g gemahlene Mandeln

So geht’s:

Die Zutaten für den Mandel-Mürbeteigboden zügig zu einem homogenen Teig verkneten.
In Frischhaltefolie für mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank legen.

Die Pflaumen waschen, entkernen und in Spalten schneiden.
Die Kerne in Pflaumen sind leider extrem widerspenstige kleine Biester, aber da müsst Ihr durch.
Alternativ könnt Ihr diese Clafoutis Tarte natürlich auch wunderbar mit Zwetschgen, Aprikosen, Nektarinen oder, oder, oder machen.

Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, ausrollen und die gebutterte und ganz leicht mehlierte Tarteform damit auslegen.
Die Tarte jetzt mit Backpapier abdecken und mit Hülsenfrüchten oder Back-Keramikkugeln bei 180 Grad O/U für ca. 20 Minuten blind backen.

Während die Tarte die erste Rund im Ofen verbringt, das Ei und das Eigelb mit dem Zucker richtig schön hell und schaumig aufschlagen.
Milch und Sahne (leicht erwärmt) und dann Vanille-Extrakt, Orangenschale und Grand Marnier zur Eimasse geben. Gut aufschlagen.
Geschmolzene Butter, Mehl und Mandeln kurz unterrühren.

Die Tarte aus dem Ofen nehmen, mit den Pflaumenspalten belegen und mit der Clafoutis-Masse begießen. Alles zurück in den Ofen und nochmal für ca. 40 Minuten backen, dabei vielleicht die letzten 10-15 Minuten mit Alufolie abdecken.

Die Tarte am besten noch lauwarm (lauwarm ist einfach himmlisch!) mit viel Puderzucker bestäuben und dann: genießen!

 

 

Comments

  1. says

    Liebe Astrid,
    ich schäme mich ein bisschen, dass ich es dieses Jahr gar nicht geschafft habe etwas mit Zwetschgen zu backen. Dabei sehe ich bei euch allen so wunderbare Leckereien – dazu gehört deine Clafouti natürlich auch. Vielleicht kann ich noch einige ergattern bevor die Weihnachtszeit gänzlichst eingeläutet wird. Dann würde ich mich gerne an deinem verlockenden Rezept versuchen.

    Liebste Grüße,
    Nadine

    • MONAQO says

      Liebe Nadine, es gibt noch Zwetschgen ;o) Hast Du’s geschafft in der Zwischenzeit??? Ich bin gerade aus dem Urlaub zurück, und bin gespannt, ob ich bei Dir noch ein pflaumiges Rezept vor dem Run auf die Weihnachtsplätzchen entdecke ;o)) Viele liebe Grüße, Astrid

    • says

      Ach, leider noch nicht. Aber ich schaue heute beim Bauern nach ob er außer Kürbisen noch Zwetschgen über hat :) Ich bin gespannt!

  2. says

    liebe Astrid, wie war das doch gleich mit dem Clafoutis? Der macht uns ganz wuschig! 😉 So ein herrliches Rezept – ein bisschen Tarte, ein bisschen Clafoutis, ein bisschen Pflaumenkuchen und alles in allem einfach himmlisch?! Das glaube ich dir aufs Wort und versuche schnellstmöglich noch ein paar Pfläumchen aufzutreiben, um dein Rezept auszuprobieren. Ich bin mir sicher, mit einem Stück dieser Tarte auf dem Teller fühlt man sich schlichtweg wie Gott in Frankreich. Ganz liebe Grüße zu dir aus Berlin! Theresa

    • MONAQO says

      Genau: vollkommen hin und wuschig macht diese Tarte mit allem drauf, was das Herz aufs Süßeste aus dem Takt bringt. Mon dieu! Ich bin ganz sicher, Dir wird’s damit auch so gehen und drück die Daumen für die Pflaumen. Liebe Grüße nach B und hab Du es gut und lecker. Astrid

  3. Kasia Pohl says

    Liebe Astrid, Du bist ein Schatz, danach habe ich gesucht! Danke und ich werde dieses Wunderwerk, wie es sich auch nennen mag;) auf jeden Fall ausprobieren. Gleich am Sonntag, wenn ich wieder zuhause bin. Und ich werde aus Polen gute Pflaumen mitbringen:)
    GLG
    Kasia

    • MONAQO says

      Liebe Kasia, ich hoffe, Du genießt die Zeit und bringst ganz viele Pflaumen mit, so dass es nach dem Urlaub lecker weiter geht für Dich!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>