MANDELTARTE MIT GLASIERTEN ZWETSCHGEN

Ich hab heute nochmal eine ganz köstliche Zwetschgerei für Euch. Ein knuspriger Tarteboden mit Mandeln wird mit Zwetschgenscheiben belegt und nach dem Backen noch lauwarm mit einem herrlichen Zwetschgensirup glasiert. Dazu unbedingt einen ganz dicken Klacks zimtiger oder vanilliger Schlagsahne servieren.

Hmmmm – so darf es Herbst werden!

Tarte mit glasierten Zwetschgen

 

Knusprige Tarte mit glasierten Zwetschgen

Zwetschgen sind die einzigen Früchte, die ich niemals roh esse, aber trotzdem heiß und innig liebe. Zwetschgenröster, Zwetschgenknödel, Zwetschgenkuchen stehen in dieser kurzen Zeit, in der sich der Sommer tagsüber nochmal so richtig aufbäumt, während morgens und abends schon der Herbst in der Luft liegt, ständig im Ofen oder auf dem Herd.

ZwetschgenTarte5

Die Zwetschgen-Tarte gab es bei uns am letzten Sonntag. Hier hat sich der Sommer leider nicht aufgebäumt, sondern es war kalt und hat den ganzen Tag in Strömen geregnet. Zu allem Überfluss mussten wir das Wochenende auch noch am Schreibtisch verbringen und hatten gefühlt viel zu wenig Auszeit. Am späten Nachmittag hab ich beschlossen, dem Sonntag spontan noch ein kleines Hoch abzutrotzen und die Tarte in den Ofen geschoben. Es hat funktioniert! Mit dicken Socken auf dem Sofa lümmeln und eine große Portion lauwarme Zwetschgen-Tarte mit Zimtsahne verdrücken – ein Sonntag kann eigentlich gar nicht gemütlicher und leckerer ausklingen.

Tarte mit glasierten Zwetschgen

Ihr braucht:

Für den Mandel-Mürbeteig
150 g Mehl
50 g gemahlene Mandeln
50 g Rohrzucker
1 Prise Salz
100g kalte Butter
1 Eigelb
Ca. 1 EL kalte Sahne

Zum Bestreuen der Tarte
1 EL Rohrzucker
1 EL gemahlene Mandeln
2 TL Vanillezucker
1 TL Zimt

400 g Zwetschgen zum Belegen

Für die Glasur:
Ca. 150 g Zwetschgen
50 g brauner Zucker
1 EL Vanille-Extrakt

So geht’s:

Die Zutaten für den Mandel-Mürbeteigboden zügig zu einem homogenen Teig verkneten.
In Frischhaltefolie für mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank legen.

Während der Teig kühlt, 3-4 Zwetschgen entsteinen und klein schneiden. Mit Vanille-Extrakt und dem Zucker in einem Topf für ca. 10 Minuten köcheln lassen. Die Zwetschgen sollten jetzt gut Saft abgegeben haben.
Durch ein Sieb abseihen, den Saft zurück in den Topf geben und noch etwas weiter köcheln lassen, bis er andickt. Zur Seite stellen.

Die Zwetschgen für den Belag waschen, entsteinen und in Scheiben schneiden.

Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, ausrollen und die Tarteform damit auskleiden.
Den Tarteboden mit der Mischung aus Rohr- und Vanillezucker, gemahlenen Mandeln und Zimt bestreuen.
Die Zwetschgenscheiben wie Dachziegel dicht an dicht auf der Tarte verteilen.
Im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad O/U ca. 35-40 Minuten backen.

Die Tarte aus dem Ofen nehmen, etwas abkühlen lassen und noch lauwarm mit dem Zwetschgensirup glasieren.
Abkühlen lassen und mit kühler Schlagsahne genießen, die ich zu diesem Kuchen gern mit etwas Zimt verfeinere.

Habt es gut und lecker und ein rundum schönes Wochenende!

 

 

4 Comments

  • Reply
    rheingruen
    12/09/2014 at

    Eine gute Idee – und überzeugt. Warm eingekuschelt einen warmen Zwetschgentarte mümmeln mit leichtschaumiger Sahne. Mach ich. Danke dir für das Rezept und ich schaue gern wieder bei dir vorbei. Lieben Gruß zu dir, Iris

    • Reply
      MONAQO
      12/09/2014 at

      Danke liebe Iris. Das hört sich gerade so lecker an in Deinen Worten, dass ich sofort noch eine davon machen (und essen) könnte ;o) Genieß das Wochenende!

  • Reply
    Tammy
    06/09/2014 at

    Zwetschgen sind einfach herrlich, von Deiner Tarte könnte der Datschi noch richtig Angst bekommen, da sie so anders und raffiniert klingt.

  • Reply
    Patricia
    06/09/2014 at

    Mhhh, die Zwetschgen-Tarte sieht wirklich super aus. Ich habe zwar erst gefrühstückt, aber mir läuft schon wieder das Wasser im Munde zusammen ; )
    Ich muss mir aber auch noch deinen Zwetschgendatschi anschauen. So wie du ihn beschrieben hast, könnte das auch nach meinem Geschmack sein : )

    Viele Grüße
    Patricia

Leave a Reply