Topfenmousse Zwetschgen & Orangen-Karamell

Topfen, Vanille, Orange, Karamell, Nuss und Zwetschgen – sechs Glücklichmacher treffen sich in einem himmlischen Dessert. Es ist süß, säuerlich, fruchtig, cremig und luftig mit einem hysterischen, kleinen Knuspercrunch.

Topfenmousse mit Zwetschgen und Karamell

Als Alex aka Chef Hansen vor zwei Wochen zum pflaumigen Dessert-Event aufgerufen hat, lag ich krank auf dem Sofa. Was für ein Glück! Ich hätte sonst nicht nur sein Rezept für die gefüllte Entenbrust versäumt, sondern auch die Option, ein dazu passendes Dessert mit Zwetschgen zu kreieren.

Mit Ente kriegt man mich immer, und wenn sie beim Essen irgendwo auf der Karte auftaucht, muss ich sie bestellen. Ich liebe Ente ganz klassisch aus dem Ofen, als Ragout zu Pasta, und Entenbrust à l’orange ist seit Ewigkeiten eines meiner Lieblingsgerichte. Alex hat seine Entenbrüste mit Zwetschgen, Chilli, Speck und Schwarzbrot gefüllt. Dazu gab’s eine Pflaumen-Portwein-Sauce. Himmel! Ein echter Glücklichmacher!

Dieser Glücksfaktor hat mich auch beim Sinnieren über Komponenten und Konsistenzen für den Nachtisch getrieben. Wie viel Glück passt auf einen Dessert-Teller mit Zwetschgen?

Zwetschgen Dessert

Topfen bzw. Quark macht mich glücklich. Topfenknödel, Topfenpalatschinken, Quarkbällchen – alles Glücklichmacher. Topfen muss also rein!
Vanille macht nachweislich jeden glücklich, das hab ich ja hier schon postuliert. Mich macht Vanille geradezu wuschig-glücklich. Gesetzt!
Orange macht mich auch glücklich. Ich liebe den Duft von Orangen, und ich liebe Cointreau. Außerdem passt Orange zur Ente und zur Zwetschge. Rein damit.
Irgendwas fehlt noch … Karamell. Macht ganz klar glücklich. Als Sauce leicht fruchtig aromatisiert mit Zwetschge und Orange? Passt!
Und weil in jedes glücklich machende Dessert für mich mindestens ein ganz kleiner Crunch gehört, gibt’s noch eine karamellisierte Glücksnuss dazu.

Here we go! Es gibt Vanille-Topfenmousse mit Cointreau und Nuss-Crunch, dazu warme, in Orangen-Karamell gebadete Zwetschgen. Sechs Glücklichmacher auf dem Teller.

Topfenmousse mit Zwetschgen und Karamell

So geht’s für 4 Personen:

Vanille-Topfenmousse mit Cointreau:

1o0 g Sahne steif schlagen und kalt stellen.
2 Blatt Gelatine in wenig kaltem Wasser einweichen.
1 Eiweiß mit einer kleine Prise Sals steif schlagen und zur Seite stellen.
2 Eigelb mit 50 g Zucker schön schaumig aufschlagen.
200 g Topfen / Quark und das Mark einer Vanilleschote einrühren.
3 EL Cointreau in einen Topf geben und erwärmen.
Gelatine gut ausdrücken, im erhitzten Likör auflösen und zur Quarkcreme geben.
Wenn die Quarkcreme zu gelieren beginnt die Sahne und zum Schluss das Eiweiß unterheben.
Für mindestens 3-4 Stunden oder über Nacht kalt stellen.

In Orangen-Karamell gebadete Zwetschgen:

4-6 Zwetschgen waschen, halbieren, den Kern entfernen und achteln.
4 El Zucker in einer Pfanne karamellisieren.
Mit 100 ml frisch gepresstem Orangensaft ablöschen und so lange köcheln lassen, bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat und die Konsistenz etwas zähflüssiger wird.
Einen guten Schuss Cointreau zum Karamell geben und noch etwas einkochen lassen.
Die Zwetschgen in den warmen Orangen Karamell geben, vom Herd nehmen und kurz ziehen lassen.

Die hysterische Knuspernuss (falls Ihr Euch das antun wollt):

50 g Zucker mit 1 EL kaltem Wasser zu einer Paste verrühren.
Die Paste bei steigender Temperatur zu Karamell kochen.
Topf vom Herd nehmen.
Die Nüsse (bei mir auf Rouladen-Nadeln gespießt) durch das Karamell ziehen, wenn es ganz leicht zäh wird.
Die mit Karamell bezogenen Nüsse dann nach unten hängend abkühlen lassen, so dass die Schwerkraft Ihren Job tun kann.
Ich hab meine Rouladen-Nadeln dazu auf Grillspieße gefädelt, die wiederum zwischen zwei (gleich)hohen Töpfen hingen.
Grundsätzlich muss der karamellige Crunch schon sein, und dieser vorwitzige Nuss-Schweif ist ja auch wirklich dekorativ …
Aber um ehrlich zu sein: Beim nächsten Mal mache ich eine ganz unaufgeregte Portion Mandelkrokant dazu.
Ich bin einfach nicht der feinmotorische Verzierer und werde das wohl auch nicht mehr werden.

Lieber Alex, das ist ein wirklich köstlicher Nachtisch mit Zwetschgen. Uns hat er letztes Wochenende echt glücklich gemacht, und diese Portion heute ist für Dich!

Ach … und ich melde hiermit nochmal an, dass ich gern den Trostpreis hätte, der in meiner Vorstellung folgendermaßen aussieht: Während der Gewinner mit den Schweigers einen Kochkurs macht, brutzelst Du mir dort Deine Entenbrust. Ich bringe das Dessert mit, und nach dem Essen philosophieren wir dann vielleicht alle zusammen bei einem Gin-Irgendwas über das Glück auf Tellern! Deal?

 

 

Comments

  1. Tammy says

    Was Du auf die Beine stellst während Du krank bist – Hut ab! Das klingt nach einem Gaumenschmaus der Extraklasse und die Nuss hätte mich um den Verstand gebracht, sieht aber wunderschön aus.

  2. says

    huhu,
    bin vor ein paar tagen via kasia (alte neue sachen) über deinen tollen blog gestolpert! ♥ hmmm… das dessert sieht guuut aus.
    aber mal butter bei die fische: woher ist die wahnsinnsschale und der güldene löffel? :))
    glg tine

    • MONAQO says

      Liebe Tine,

      Butter bei die Fische oder Hersteller bei Schale und Besteck ;o) Die Betonschale mit Gold ist von Alexis Öhler Berlin und war ein Geschenk von einer sehr guten Freundin. Den Löffel hat mir eine Freundin aus USA mitgebracht, nachdem ich über Monate versucht hab, hier so ein ganz pures Besteck in Gold zu bekommen. Ist aber leider fast ein Einzelstück, denn sie hat auch dort nur 2 Kaffeelöffel im Set entdecken können. Kasia’s Blog mag ich sehr-sehr und freue mich riesig, dass Du über die ‚alten neuen Sachen‘ hierher gefunden hast. Ganz liebe Grüße zurück und ich gehe jetzt mal bei Dir stöbern ;o). Astrid

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>